Supervision

Was ist Supervision

Stellen Sie sich vor, Sie erheben sich wie im Flug über den beruflichen Alltag und überblicken das Geschehen. Aus der Distanz fügen sich die Details beruflichen Handelns in Zusammenhänge, wie in einem Landschaftsbild.

Stellen Sie sich einen Ort vor, an dem sie ohne Zeit- und Handlungsdruck innehalten, nachdenken, Neues entwickeln und verschiedene Möglichkeiten ausprobieren können.

Stellen Sie sich eine kompetente und unabhängige Begleitung vor, die gemeinsam mit Ihnen Ihr professionelles Handeln im Kontext von Fachlichkeit und Ethik reflektiert.Supervision ist ein dialogisches Verfahren zur kritischen und ergebnisoffenen Reflexion beruflichen Handelns und steht als schöpferische Pause im Dienst professioneller Kreativität. Das Ziel von Supervision ist die Verbesserung von Beziehungsqualität: zwischen Professionellen und Klientel, zwischen KollegInnen und zwischen MitarbeiterInnen und Leitungen. Unabhängigkeit, Transparente Regeln, klare Vereinbarungen und Schweigepflicht ergeben einen geschützten Raum, in dem Konflikte verstanden und nachhaltige Lösungen erfunden und vorbereitet werden können.

Schwerpunktsetzungen in der Supervision

Fallarbeit, Teamdynamik, Arbeit an speziellen fachlichen Themen, berufliche Entwicklung, Umgang mit Anforderungen und Psychohygiene (Burn-out-Prophylaxe, Arbeitszufriedenheit) können als Inhalte in die Supervision eingebracht werden. Der Fokus der Supervision kann im Auftrag vereinbart und festgelegt werden. In einer übergreifenden Perspektive berücksichtige ich, bezogen auf den Fokus, in jedem Fall Spiegelphänomene und Musterähnlichkeiten. Aspekte der Team- und Organisationsentwicklung bringe ich im vereinbarten Rahmen ein, wenn mir dies sinnvoll erscheint. Konzeptentwicklung und Leitbildentwicklung können einen weiteren Schwerpunkte bilden.

Auftragsgestaltung

Im Erstkontakt zu Beginn eines Supervisionsprozesses kläre ich mit den Anfragenden und Auftraggebern die jeweiligen Schwerpunktsetzungen und alle Fragen des Settings (Einzeln, Gruppe, Team, Rahmenbedingungen, Ort, Teilnahme von Personen, Regeln, Sitzungsdauer, Abstände, Anzahl der Termine, Kosten, Beendigung, usw.). In der Regel wird dies in einem schriftlichen Supervisionsvertrag fixiert.